Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Khorinis-Orks

Aus Gothic Almanach

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

Orks in ihrer Stadt im Minental

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Orks sind humanoide, stark behaarte, ca. 2 Meter große Wesen, die sich ungefähr zur gleichen Zeit wie die Menschen entwickelt haben. Über die Entstehungsgeschichte der Khorinis-Orks ist nicht viel bekannt. Diese Orks sind wilder und aggressiver, auch weniger diszipliniert als ihre Artgenossen aus dem hohen Norden. Außerdem besitzen sie einen eher gorilla-ähnlichen Körperbau. Es ist durchaus möglich das sie sich auf natürliche Weise entwickelten, aber auch Magie kann für ihre Entstehung verantwortlich bzw. mitverantwortlich sein. Möglicherweise war Dusaro für ihre Entstehung verantwortlich.

Von den Nordlande-Orks werden sie als "wild", "primitiv" und "dumm" angesehen. Diese Sichtweise teilen auch die meisten Menschen. Allerdings sind die Khorinis-Orks keineswegs Wilde. Möglicherweise sind sie künstlerisch und kulturell sogar den Orks aus dem hohen Norden überlegen.

Die Khorinis-Orks leben nicht nur auf der Insel Khorinis, sondern auch auf dem Festland und anderen Inseln. Dort halten sie sich meistens von der Zivilisation fern. Die Nordlande-Orks benutzen sie gerne als Hilfstruppen, Suchtrupps und auch als Kanonenfutter. Als Belohnung für ihre Dienste bekommen sie von ihren Artgenossen Waffen, Ausrüstung und Rüstungen.

Geschichte

Die Khorinis-Orks werden bereits in den Texten des "Alten Volkes" erwähnt. Bereits die Stadtstaaten der Erbauer wurden in mehrere Konflikte mit diesen angeblich wilden Orks verwickelt. Sie blieben dabei stets Sieger. Etliche Orks wurden vom "Alten Volk" versklavt. Möglicherweise gelangten so diese Orks auch nach Khorinis, das damals von Jharkendar beherrscht wurde.

Nach dem Zusammenbruch des Stadtstaates Jharkendar blieben die Orks als einzige bewaffnete Streitmacht auf der Insel zurück. Für kurze Zeit existierte so etwas wie ein Orkimperium, angeführt von fünf extrem mächtigen Schamanen. Dieses Orkimperium zettelte zahllose Kriege an, sowohl auf der Insel als auch auf dem Festland. Um diese Kriege zu gewinnen riefen die fünf Orkschamanen den Schläfer herbei. Doch der Erzdämon verfluchte die Schamanen und viele andere Orks zu ewigem untoten Dasein. Damit brach auch das gerade erst entstandene Orkimperium zusammen.

Jahrhunderte später kamen Menschen vom Festland auf die Insel. Sie drängten die zerstrittenen und verängstigten Orks in unwirtliche Gegenden zurück. Während des Ersten Orkkrieges wurden die wilden Khorinis-Orks sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln drastisch dezimiert. Wegen ihre Disziplinlosigkeit erlitten sie schwerste Verluste in den Gefechten mit den Menschen. Das änderte sich erst als die Nordlande-Orks das Kommando übernahmen.

Auf der Insel Khorinis haben inzwischen die Orks die Macht übernommen, möglicherweise mit Ausnahme der Stadt und einiger schwer befestigter Gebiete. Auf dem Festland jedoch sind sie von ihren Artgenossen aus dem hohen Norden aus allen Kommandopositionen und auch aus allen eroberten Städten und Burgen verdrängt worden.

Sozialleben

Orks feiern gerne. Sie hören gerne Trommeln und tanzen noch lieber, während die Jagd zum Bestreiten des Lebensunterhalts dient und vermutlich weniger zum Vergnügen. Sich dagegen mit großen Taten zu schmücken scheint recht beliebt zu sein. Orks sind hervorragende Kämpfer und messen sich vermutlich auch mit anderen Orks oder kämpfen in Arenen auch gegen Menschen.

Soziale Klassen

Die Klassen der Orks
Sklaven
Sie bilden die niederste Schicht in der orkischen Gesellschaft ohne jegliche Rechte. Meist sind es menschliche Sklaven, die für Orks Mineralien in Minen abbauen oder Monumente errichten müssen.
Ork
Der normale Ork ist relativ ungefährlich und nicht angriffslustig, des Weiteren sind männliche und weibliche Orks sehr intelligent und sind deshalb in der Lage komplizierte Waffen und Gerätschaften herzustellen und sogar riesige komplexe Monumente zu errichten.
Jäger
Sehr leicht bewaffnete Orks, welche die Umgebung um Orksiedlungen erkunden und in belebten Gebieten Jagd auf allerlei Tiere machen. Ork Jäger sind aber manchmal auch tief in für Orks unbekanntem Terrain anzutreffen, doch stellen sie für erfahrene Kämpfer keine allzu große Bedrohung da.
Späher
Diese Orks überwachen orkisches Gebiet und können auch in unbekanntes oder feindliches Gefilde vordringen. Sie sind leichtbewaffnet und leichtgepanzert und stellen eine gewisse Bedrohung für unerfahrene Abenteurer da.
Kämpfer
Sie sind für den Schutz von Orksiedlungen, Kultstätten und zur Überwachung wichtiger Landwege, Kultstätten und Landstriche zuständig. Sie weisen eine größere Kampferfahrung auf als Späher. Zudem ist ihre Bewaffnung sowie ihr Körperschutz effektiver.
Krieger
Diese kampfstarken Orks bilden das Rückgrat einer jeden orkischen Streitmacht. Sie sind sehr aggressiv und brutal was den Kampf, vor allem gegen Menschen, angeht. Sie sind mindestens immer in Trupps anzufinden und meistens in großen Heerscharen. Ihre großen Waffen und ihre erweiterte Körperpanzerung tragen zu ihrer ernst zu nehmenden Bedrohung bei.
Elitekrieger
Sie bilden die Spitze der orkischen Infanterie und werden aus den besten Ork Kriegern rekrutiert um fortan als Elite der orkischen Streitmächte zu kämpfen. Ihre Anzahl ist den Ork Kriegern gegenüber vergleichsweise gering, doch sind sie jenen im Kampfgeschick deutlich überlegen. Nur sehr gute Kämpfer können ein Duell mit solch einem Elitekrieger überleben.
Schamane
Diese nutzen magische Sprüche, vorzugsweise Sprüche der Zerstörung wie z. B. Feuerbälle oder Eisblitze, um ihre Feinde zu besiegen, jedoch benötigen sie dafür einen Magiestab, den so genannten Shabanack. Sie sind stets von Ork Kriegern oder Ork Elitekriegern umgeben und führen Trupps und sogar ganze Ork Heere in die Schlacht an. Des Weiteren beten sie zu ihrem Gott Beliar und ihrem Götzen dem Schläfer (nur auf Khorinis), auf dass er ihnen Rat und Erfolg in der Schlacht gibt. Sie führen ebenfalls Bestattungsrituale und diverse andere Riten auf dafür eigens vorgesehenen Kultstätten durch.
Anführer
Diese ranghöchsten Elitekrieger befehligen Spezialeinsatzkommandotruppen der orkischen Streitmacht und können mit diesen hervorragend ausgebildeten Kriegern tief ins feindliche Gebiet vorstoßen. Ork Anführer kämpfen immer an vorderster Front und sind durch besondere Ringe, die ihren Status auszeichnen, zu erkennen.
Oberst
Dieser Ork ist der Oberkommandant über alle ein orkischen Heere eines Ork Clans. Er plant und leitet Schlachten jedoch meist fernab der Front und ist von vielen Leibwachen umgeben. Ork Oberste erhalten ihre Befehle von höheren Wesen welche einen Avatar für Beliar darstellen, wie zum Beispiel der Untote Drache.

Weitere bekannte Erscheinungen der Orks

Tempelwächter
Jenen Orks wird durch einen Fluch der ewige Frieden verwehrt, so müssen sie fortan bis zu einem gewaltsamen Tod als Untote weiterbestehen. Meist findet man diese an hochspirituellen Stätten, wie zum Beispiel im Schläfertempel im Minental. Sie stehen den Ork Kriegern in ihrer Kampfkraft jedoch in nichts nach.
Untote Hohepriester
Die fünf Orkbrüder sind die mächtigen Erbauer und gleichzeitigen Wächter des Schläfertempels.

Orksiedlungen

Die Orkstadt

Es sind insgesamt zwei Orksiedlungen auf Khorinis bekannt. Die wohl älteste liegt im Südwesten des Minentals. Unabhängig von dieser hat sich im tiefen Wüstental von Jharkendar eine weitere Orksiedlung etabliert, welche vermutlich viele Jahrhunderte ohne das Wissen der Minentalorks gedieh.

Trotzdem sind sich beide Orksiedlungen sehr ähnlich. Beide Siedlungen sind nahe bei spirituellen Stätten errichtet worden. So liegt die Ork Siedlung im Minental über dem Schläfertempels, während die Orksiedlung in Jharkendar vor einer uralten Kultstätte des Volkes der Jharkendar aufgebaut wurde. Die Orks leben vorzüglich in aus tierischen Stoffen und Holz errichteten Zelten. Die Siedlungen werden von Ork Krieger Patroullien bewacht und Ork Schamanen bilden das Oberhaupt der Hierarchie.

In eine solche Orksiedlung gelangen Außenstehende nur tot oder mit einem Ulu-Mulu.

Kultstätten

Orkfriedhof

Der Orkfriedhof

Der Orkfriedhof liegt im Südosten der Minenkolonie. Ein von Ork Spähern und Kämpfern bewachter rituell geschmückter Zugang führt in den unterirdischen Komplex.

In ausgedehnten Höhlen finden sich viele Totenkammern in denen verweste Orkmumien offen liegen. Meist stehen Grabbeigaben wie spezielle Tränke oder Pflanzen, welche dem verblichenen Ork noch nach dem Tod helfen sollen. An diversen Wänden und Türrahmen sind alte orkische Inschriften zu erkennen die für Menschen nur mit Hilfe spezieller Textrollen zu entziffern sind.

Den Kern des Orkfriedhofes bildet eine weite inzwischen teilweise eingestürzte Halle, in dessen geheimen Nebengang sich ein uralter Opferaltar befindet, auf dem einst Opfer zur Befriedigung der Gunst des Schläfers dargebracht wurden.

Arena

Die Arena der Orks

Südwestlich der Burg im Minental befand sich eine Arena der Orks, die noch immer von Ork-Kriegern bewacht wurde. Hierbei handelte es sich um eine halbkreisartige Tribüne, die in den Felsen geschlagen wurde, in deren Mitte sich ein Portal in einen Raum befand, in dessen Zentrum ein mit Runen übersäter Pfeiler in ein leeres Becken ragze.

Orkstatuen

Orkstatuen in der Bergfeste

Die Statuen der Orks wurden wahrscheinlich in der kurzen Phase der Herrschaft der fünf Orkschamanen angefertigt. Sie zeigen deutlich den hohen Grad an künstlerischen Fähigkeiten der angeblich so "wilden" Khorinis-Orks. Später haben sogar Herrscher der Menschen einige dieser Statuen bei ihren Burgen aufgestellt.

Magie und Glauben

Obwohl die Orks jeder Art von Magie misstrauen, sind Schamanen als Führer, Heiler und auch Geschichtenerzähler sehr beliebt. Die meisten Orks verehren Beliar, den dunklen Gott. Aber die Khorinis-Orks haben durchaus ihre eigenen Vorstellungen vom Leben und folgen Beliar keineswegs blindlings überallhin.

Sprache und Schrift

Die Orks haben nicht nur eine völlig andere und vor allem harte Sprache, sondern auch ein eigenes Alphabet. Sie schreiben ihre Geschichten auf Stein und Papier und verwenden nicht nur Schriftzeichen/Buchstaben sondern ergänzen diese zusätzlich durch Bilder was ihre Aussagekraft für Leser unheimlich verstärkt. Die Orks sind trotz allem sehr naturverbunden und zeigen dies auch sehr deutlich, was sie leider in vieler Menschen Augen primitiv und dumm erscheinen lässt. Den Menschen sind leider nur wenige Worte und Begriffe der Orks bekannt.

Bekannte Orks

Waffen und Gegenstände

Waffen der Orks
  • Ihre Waffen sind sehr schwer und richten in Verbindung mit ihrer Stärke enormen Schaden an.
  • Vorzüglich werden verschiedene Arten von Äxten verwendet.
  • Ork Elitekrieger verwenden extrem gut verarbeite zweihändige Schwerter.
  • Ork Schamanen benutzen magische Schamanenstäbe mit deren Hilfe sie Feuer-, Eis- und Blitzzauber entfesseln können.
  • Das Krush Varrok, welches auch von Echsenmenschen verwendet wird, ist die wohl meistverbreitete Waffe orkischer Herkunft.
  • Das Ulu-Mulu ist keine Waffe, obwohl es als eine solche verwendet werden kann.
  • Die Verwendung von Bögen oder Armbrüsten durch Orks ist nicht bekannt.
  • Orks sind technisch sehr versiert, so sind sie in der Lage große Belagerungswaffen zu errichten

Drachen

Pandrodor (Sumpf) · Pedrakhan (Stein) · Feodaron (Feuer) · Feomathar (Feuer) ·
Finkregh (Eis) · Untoter Drache (Avatar Beliars)

Drachenhorte

Ork-Kultplatz (Pandrodor) · Bergfeste (Pedrakhan) · Altes Kastell (Feomathar) ·
Neues Lager (Finkregh) · Irdorath (Feodaron und der Untote Drache)

Dienerkreaturen

Echsenmenschen · Suchende · Orks · Skelette


Feldherren und Schamanen der Khorinis-Orks

Ur-Shak · Hosh-Pak

Feldherren und Schamanen der Nordlande-Orks

Kan · Grok

Uruk · Vak · Varek · Umbrak · Nemrok

Prakkaz · Potros · Feldherren in Vengard

Tamkosch · Kalesch · Botzeck

Orkoffiziere unter Thorus

Grosch · Erhag · Garan · Ogit

Ansichten
Persönliche Werkzeuge