Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Astronomie (Schrift): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Gothic Almanach

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

K (Kats, Verlinkung)
K (Rechtschreibung)
 
Zeile 12: Zeile 12:
 
Die synodische Umlaufszeit der Planeten, dh. die Zeitdauer zwischen zwei gleichartigen Stellungen in Bezug zum Morgrad unserer Welt, weicht jedes Jahrhundert um einige Grade ab, so dass wir davon ausgehen können, uns in einer ständigen Bewegung mit dem restlichen Kosmos zu befinden.
 
Die synodische Umlaufszeit der Planeten, dh. die Zeitdauer zwischen zwei gleichartigen Stellungen in Bezug zum Morgrad unserer Welt, weicht jedes Jahrhundert um einige Grade ab, so dass wir davon ausgehen können, uns in einer ständigen Bewegung mit dem restlichen Kosmos zu befinden.
  
Bei der Aufstellung eines Kalenders bezogen wir uns Anfangs auf den Mondlauf, um den Anschluß an die tatsächliche Länge des Sonnenjahres zu erhalten.
+
Bei der Aufstellung eines Kalenders bezogen wir uns anfangs auf den Mondlauf, um den Anschluss an die tatsächliche Länge des Sonnenjahres zu erhalten.
  
 
[[Kategorie:Schrift]]
 
[[Kategorie:Schrift]]
 
[[Kategorie:Minental]]
 
[[Kategorie:Minental]]
 
[[Kategorie:Gothic I]]
 
[[Kategorie:Gothic I]]

Aktuelle Version vom 19. November 2019, 11:59 Uhr

Astronomie
aus Gothic I
Autor: unbekannt
Entsteh­ungs­zeit: unbekannt
Inventar­name: Astronomie
Beschreibung: nicht vorhanden
Quelle im Skript: Scripts\Content\Items\Written.d


Im Zentrum befindet sich der Morgrad mit seinen vier Elementen Erde, Wasser, Feuer und Luft, der Raum des Vergänglichen, in seinem Inneren die unaussprechliche Dunkelheit des Beliar. Über allem befindet sich die Sphäre des Himmels.

In der Hierarchie des Kosmos nimmt der Mensch die Stellung des Empfängers ein. Durch seine Seele hat er Teil am höchsten Sein, dem göttlichen Geist, sein vergänglicher Körper hingegen besteht aus Stoffen des Morgrad. Als kleines Abbild der ganzen Welt.

Die synodische Umlaufszeit der Planeten, dh. die Zeitdauer zwischen zwei gleichartigen Stellungen in Bezug zum Morgrad unserer Welt, weicht jedes Jahrhundert um einige Grade ab, so dass wir davon ausgehen können, uns in einer ständigen Bewegung mit dem restlichen Kosmos zu befinden.

Bei der Aufstellung eines Kalenders bezogen wir uns anfangs auf den Mondlauf, um den Anschluss an die tatsächliche Länge des Sonnenjahres zu erhalten.

Ansichten
Meine Werkzeuge