Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Tempel des Schläfers

Aus Gothic Almanach

Version vom 18. November 2019, 03:07 Uhr von Schatten (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

Eine Karte des Tempels

Der Schläfertempel wurde mehr oder weniger von den Orks für den Erzdämon Krushak, den Schläfer, errichtet. Da die Orks auf Khorinis in architektonischen Künsten nicht sonderlich bewandert waren, ließen sie ihn von menschlichen Sklaven errichten.

Eingangsbereich

Der unterirdische Stollen beginnt in einer großen Halle. Hinter einem tiefen Abgrund liegt der Eingang des Tempels.

Tiefer im Tempel

Ein Altar für Opfer mit Rillen, durch die das Blut abfließen kann

In den verschiedenen Räumen, in die man durch ein kompliziertes System von Gängen gelangt, gab es eine Menge gefährlicher Fallen, die dazu dienen sollten, Eindringlinge aufzuhalten. Hier hielten sich vier der fünf Orkschamanen auf, meist in verschlossenen Räumen.

In einer größeren Halle, durch die ein Magmafluss strömte, wurde das legendäre Schwert Uriziel von Varrag-Ruuushk bewacht, welches von den Orks bei einem Feldzug erbeutet wurde. Die Ork-Schamanen schienen große Angst vor dieser Klinge gehabt zu haben.[1] Die Brücke des hinteren Bereiches des Tempels wurde vom stärksten Schamanen, Grash-Varrag-Arushat, bewacht. Der Fluch des Schläfers wirkte so stark in ihm, dass keine bekannte Klinge in verletzen konnte.

Reliefs vor dem Allerheiligsten mit einem jharkendarischen Motiv[2]

Um in das Allerheiligste zu gelangen, mussten alle fünf Orkschamanen ihre Klingen in Vertiefungen vor dem letzten Tor stecken. Diese fungierten als Schlüssel. In diesem Raum gab es auch einige recht bemerkenswerte Reliefs, die zeigen, wie jemand gegen einen Drachen kämpft, ein anderes Bildnis zeigt jemanden auf einem Thron sitzen, allerdings ist über die Bedeutung dieser Reliefs nichts Genaueres bekannt.


Allerheiligstes

Vorhallen

Der Eingang ins Innerste des Tempels mit einer Statue des Schläfers

Hinter dem Tor, welches nur die Schamanen öffnen konnten, befand sich eine große Halle mit einem Podest für die Verehrung einer großen Statue des Schläfers. Von diesem Raum führten vier Gänge ab.

Zwei führten in längliche Hallen, die von Säulen gestürzt wurden. Am Ende dieser Hallen befanden sich beigesetzte Orkmumien mit wertvollen Grabbeigaben. Die anderen beiden Gänge führten tiefer zur Halle des Schläfers.

Halle des Schläfers

Tiefer in den Fels hinein befand sich die Halle des Schläfers. Vor einem von Magma erhitzen Abgrund erhob sich sein Podest, gesäumt von den fünf Herzschreinen der Schamanen. Die Kraft der Herzen hielt den Erzdämon in dieser Sphäre verankert.

Einzelnachweise

  1. Tagebuch im Tempel, Tag 67; in Gothic
  2. Die Teleporter von Jharkendar haben die gleichen Reliefs und Ornamente; in Die Nacht des Raben
Ansichten
Meine Werkzeuge