Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Emilio

Aus Gothic Almanach

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

Emilio im Banditenlager

Emilio war ein Buddler des Banditenlagers von Raven in Jharkendar.[1]

Obwohl er nur ein einfacher Buddler war, kannte er sich bestens mit der Organisation der Lagers aus. So wusste er, dass Thorus die Verteilung des Goldes abhandelte. Das geschürfte Gold wurde bei Thorus gesammelt und später bekam jeder einen Teil davon. So würden die Jäger und Wachen ebenfalls etwas abbekommen. Seitdem gab es weniger Tote und die Schürfer hätten weiterhin mehr als jene, die im Sumpf ihr Dasein fristeten.[2]

Weiterhin war Esteban für die Organisation der Minenarbeiter zuständig. So nutzten Thorus und er die roten Steine als Eintrittskarte für die Arbeiter, die in die Goldmine durften. So musste Esteban nicht ständig zu Thorus gehen, wolle er jemanden in die Mine schicken.[3]

Der Held befragte ihn über das Attentat auf Esteban. Dabei reagierte er ängstlich und hatte laut seiner Aussage nichts damit zu tun.[4] Seitdem das Attentat passiert war, war Emilio nicht mehr in der Mine gewesen. Und dafür benötigte er einen roten Stein, den er nur bei Esteban bekommen könnte. Daher vermutete Lennar, dass Emilio hinter der Verschwörung gegen Esteban steckte.[5] Daraufhin sprach der Held ihn deswegen an. Emilio wusste, dass die Beiden für Esteban arbeiteten. Da dieser sich einen Dreck um die Buddler gekümmerte, traute er dessen Leuten nicht und wollte in Ruhe gelassen werden.[6]

Der Held blieb hartnäckig und zeigte Emilio seine Zukunft: Wenn ein Idiot wie Lennar erkannte, dass etwas mit ihm nicht stimmte, würde es Esteban früher oder später auch merken. Danach ließ Emilio endlich nach und nannte einen Namen, der etwas über die Sache wissen musste: Huno.[7]

Da er wie ein Blöder in der Mine gearbeitet hatte, brauchte er erst einmal ein paar Tage Pause.[8][9] Dies stellte sich später als Lüge heraus. Er ging nicht in die Mine, weil er nicht von einem Crawler gefressen werden wollte. Esteban dachte nur ans Gold und ließ die Arbeiter im Stich. So schickte er keine Kämpfer in die Mine, weil er der Leibgarde von Raven keine Befehle erteilen wollte. So starben alle paar Tage ein weiterer Schürfer und Esteban interessierte es nicht.[10][11]

Später konnte der Held ihm einen roten Stein geben, damit er wieder in der Mine arbeiten konnte.[12]

Nach der erfolgreichen Orkinvasion auf Khorinis wurden die Menschen mit den Orkgaleeren zum Festland gebracht. Die Orks stellten sie vor die Wahl: Sklaverei oder ein Leben als Orksöldner, die menschlichen Kämpfer der Orks. Was ihm aber genau widerfuhr, ist nicht bekannt.[13]

Einzelnachweise

  1. Buddler; in Die Nacht des Raben
  2. Goldverteilung; in Die Nacht des Raben
  3. Roter Stein: Eintrittskarte in die Mine; in Die Nacht des Raben
  4. Attentat; in Die Nacht des Raben
  5. Lennar über das Attentat und Emilio; in Die Nacht des Raben
  6. Emilio über Esteban; in Die Nacht des Raben
  7. Auftraggeber finden; in Die Nacht des Raben
  8. Geschuftet wie ein Blöder; in Die Nacht des Raben
  9. Bis zum Umfallen geackert; in Die Nacht des Raben
  10. Auftraggeber finden; in Die Nacht des Raben
  11. Emilio über Esteban; in Die Nacht des Raben
  12. Roten Stein gegeben; in Die Nacht des Raben
  13. Thorus über das Schicksal von Khorinis; in Gothic 3
Ansichten
Meine Werkzeuge