Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Spaltung der Magier (historisch)

Aus Gothic Almanach

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

ACHTUNG‼
Der Comic, das Handyspiel "Gothic 3: The Beginning", das Addon "Gothic 3: Götterdämmerung", "Arcania" und das Addon "Arcania: Fall of Setarrif" werden, ebenso wie das Handbuch von Gothic I von Piranha Bytes nicht zu ihrem Kanon gezählt.



Die Magier spalteten sich in Innos-treue Feuermagier …
… und Wassermagier, die zu Adanos beteten.

Nachdem Innos den Menschen seine Magie geschenkt und den ersten Avatar aus ihren Reihen erwählt hatte, begann das Zeitalter des Feuers. Einige Menschen waren mit Innos zufrieden, andere nicht. Die treuesten und weisesten seiner Anhänger machte Innos zu Feuermagiern. Vor allem sie wurden von ihm unterstützt. Die Feuermagier zogen aus in die Welt und predigten dem Volk den Glauben an Innos. So wurden sie zu Priestern Innos'. Der Kreis des Feuers war entstanden. Es dauerte nicht lange, bis die Kirche Innos' zur Reichskirche des Königreiches Myrtana wurde. Mit dem Orden der Paladine erhielten die Feuermagier sogar eigene bewaffnete Streitkräfte.

Einige Feuermagier wandten sich aber von Innos ab. Sie erforschten die Magie des Wassers und begannen Adanos zu verehren. Diese wenigen Magier wurden aus dem Kreis des Feuers ausgestoßen. Kriege wurden zwischen den Abtrünnigen und den Feuermagiern geführt. Doch einige der Abtrünnigen konnten entkommen und den Kreis des Wassers gründen. Damit war die Spaltung der Kirche nicht mehr rückgängig zu machen.[1]

Inzwischen gibt es keine Kriege zwischen den Magiern des Feuers und denen des Wassers mehr. Vielmehr werden die wenigen Wassermagier von der Reichskirche toleriert. Sie dürfen auf öffentlichen Plätzen predigen, den Menschen helfen und natürlich jederzeit die Kirche Innos' unterstützen. Auf der anderen Seite dürfen sie keine Tempel errichten, keine Schreine aufstellen, keinen Landbesitz erwerben und keine bewaffneten Streitkräfte unterhalten. Im Laufe der Zeit haben sich die Wassermagier einen im Verborgenen tätigen, bewaffneten Orden geschaffen, den Ring des Wassers.

Bei wichtigen Projekten, wie der Errichtung der Barriere auf Khorinis, arbeiten sie zusammen. Herzlichkeit oder gar Einigkeit zwischen den Magiern gibt es aber nicht. Die Unterschiede im Bezug auf Religion und Wissenschaft sind einfach zu groß.

Der folgende Abschnitt bezieht sich auf ein oder mehrere Werke, welche nicht zum offiziellen Kanon zählen bzw. gehören.

Eine schleichende Annäherung der beiden Kirchen zeigt sich in dem götterübergreifenden Projekt des Thoshoo Baumes in Argaan, welches von Milten initiiert wurde. Dort leben Feuer- und Wassermagier friedlich zusammen und sind gleichgestellt.

Diese Zusammenarbeit wird zwar von der offiziellen Kirche Innos' unter der Führung von Pyrokar nicht toleriert, doch demonstriert sie eine langsame Verbrüderung beider Kirchen.

Hier endet der nicht-kanonische Abschnitt.


Einzelnachweise

  1. Lehren der Götter, Band III; in Gothic
Ansichten
Meine Werkzeuge