Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Schläfer

Aus Gothic Almanach

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

Bildnis des Schläfers

Der Schläfer, orkisch Krushak,[1] war ein Erzdämon und Avatar des dunklen Gottes Beliar.
Er war nach Adanos das wohl mächtigste Wesen in der Sphäre des Gottes.

Beschwörung durch die Orks

Vor eintausend Jahren[2] riefen fünf extrem mächtige Orkschamanen einen Dämon durch ein Dimensionstor aus der Sphäre des Gottes Beliar.[3] Erleichtert wurde die Beschwörung durch die besondere Sternenkonstellation, die alle 1000 Jahre die Grenzen zwischen den Sphären kurzzeitig durchlässig macht. Das Ziel der Orks war es, den Sieg gegen den "Klan von Feind" zu erlangen. Ob es sich bei diesen Gegnern um Menschen oder andere Orks gehandelt hat, ist unklar.

Allerdings verlief die Anrufung nicht wie die Schamanen es sich vorgestellt haben. Das Wesen entriss den fünf Orkschamanen ihre Herzen und verankerte seine Seele mit diesen in der Sphäre von Adanos.[4] Die Orkschamanen wurden zu untoten Dienern des Erzdämons und ihre Herzen wurden in Schreine im Heiligtum gelegt.

Der Schlaf

Tempel

Er verfiel anschließend in einen tausendjährigen Schlaf. Dieser Schlaf brachte ihm den orkischen Namen "Krushak", "Schläfer", ein.[5] Die Orks bauten ihm einen unterirdischen Tempel. Der Bau des Tempels dauerte zehn Jahre an. Kurz nach der Fertigstellung verfluchten die Orkschamenen auch alle Tempelwächter und Arbeiter innerhalb des Tempels zu ewigem untotem Leben.[6] Die Orks an der Oberfläche gerieten deshalb in Panik und verschlossen den Zugang zum Tempel.[7]

Uriziel

Die Orks verschlossen auch Uriziel im Tempel. Diese Waffe hatte die Macht die Magie des Schläfers zu brechen und seine "unsterblichen" Diener zu vernichten.

Barriere

Erst als die magische Barriere direkt über ihm errichtet wurde, erwachte er bzw. begann zu erwachen. Um von der Barriere, die ihn berührte, nicht getötet zu werden, vergrößerte er sie und entzog den Magiern die Kontrolle, sodass sie sie nicht mehr nach Belieben öffnen oder schließen konnten. Damit saßen alle Bewohner des Minentals, Menschen, Orks und Tiere, in der Falle.

Anbetung

Die Bewohner der Orkstadt im Minental begannen den Schläfer zu verehren. Doch nicht aus Anerkennung, sondern aus Furcht. Sie brachten ihm Opfer dar, um ihn zu besänftigen und seinen Zorn von sich fernzuhalten.[8]

Der Schläfer sandte Visionen aus, die Y'Berion, Cor Angar und Cor Kalom dazu verleiteten, ein Lager bei einer verlassenen Tempelanlage im Sumpf zu errichten.[9] Dort bauten die drei Männer nach und nach die Bruderschaft des Schläfers auf. Der Erzdämon, der sich den Männern als Gott offenbarte, zeigte Kalom wie man Sumpfkraut zubereitete[10], das Sekret der Minecrawler gewinnen und daraus starke Rauschmittel herstellen konnte. Mit Hilfe dieser Rauschmittel sollten die Sektenmitglieder Kontakt zu ihm aufnehmen um sein Erwachen zu unterstützen und so zu beschleunigen. Als Belohnung versprach er den Mitgliedern der Bruderschaft die Freiheit. Der Schläfer schenkte den Magiern der Sekte eine neue Art der Beliar-Magie, auf dass sie ihre Feinde besiegen könnten. Zusätzlich verdarb der Schläfer die Seelen der Leute langsam und lockte sie so auf Beliars Seite.[11]

Kontakt zum Schläfer

Um den Schläfer zu wecken und von ihm Befehle zu erhalten führte die Bruderschaft eine Große Anrufung durch.

Der Erzdämon Krushak

Doch die Visionen vom Schläfer lockten die Sektenmitglieder in den Tod. Er sandte sie gegen eine Gruppe Orks aus, beide Seiten erlitten schwere Verluste. Auch andere Mitglieder der Sekte schickte der Schläfer auf die eine oder andere Weise in den Tod. Y´Berion erkannte am Ende die wahre Natur des Schläfers[12], starb jedoch in Folge der Anstrengungen bei der Großen Anrufung in Angars Armen. Kalom verließ daraufhin wutentbrannt mit einige anderen Fanatikern das Sumpflager.

Erwachen

Kalom fand unter der Stadt der Orks den alten Tempel, erlangte Zutritt und schaffte es tatsächlich den Schläfer aufzuwecken.

Währenddessen war auch der "Heilige Feind", also der namenlose Held, mit Xardas und Ur-Shaks Hilfe, in den Tempel eingedrungen. Er vernichtete die Tempelwächter und tötete auch die fanatisierten Anhänger des Schläfers, einschließlich Kalom. Der Held trug zu diesem Zeitpunkt die Erzrüstung und das aufgeladene Schwert Uriziel. Nur mit dieser Waffe konnte er den Hohepriester und die Fanatiker aus dem Sumpf, die durch die Magie des Schläfers vor normalen Waffen geschützt waren, überwinden.

Als der Held die Vorhalle des Heiligtums erreichte, teleportierte sich Xardas zu ihm. Er war hier um seinen eigenen Plänen nachzugehen und dem Schläfer Beliars göttliche Macht zu rauben, um selbst ein Erwählter zu werden.[13] Allerdings überwältigte ihn der Einfluss des Dämons und der schwarze Magier verfiel in einen tiefen Schlaf.
Alles was er dem Held noch mitteilen konnte war, dass die fünf Klingen der fünf Priester die Herzen in den Schreinen durchstoßen mussten, um den Dämon aus der Welt zu bannen.[14]

Der Held durchstach die fünf Herzen mit den alten Schwertern der Schamanen und kappte damit die Verbindung zwischen Schläfer und der Welt. Der Erzdämon wurde in das Dimensionstor gesogen und verschwand nach heftiger Gegenwehr darin. Kurz vor seinem Verschwinden stieß er jedoch einen letzten Befehl aus. Er rief mit einem Wort der Macht alle Kreaturen und Diener Beliars herbei. Darunter waren auch die Drachen.[15]

Krushak trägt eine Maske, die ihn als Diener Beliars ausweißt

Einzelnachweise

  1. Ur-Shak über den Schläfer; in Gothic
  2. 1000 v.; in der Zeittafel aus dem Handbuch zu Gothic 3
  3. Xardas beschreibt den Ursprung des Schläfers; in Gothic
  4. Ur-Shak berichtet von der Beschwörung; in Gothic
  5. Ur-Shak über den Schläfer; in Gothic
  6. 990 v.; in der Zeittafel aus dem Handbuch zu Gothic 3
  7. Verschließung des Tempels; in Gothic
  8. Ur-Shak berichtet; in Gothic
  9. Die Schaffung des ersten Kreises des Sumpflagers; in Gothic
  10. Ball Parvez predigt; in Gothic
  11. Karras über die Suchenden; in Gothic II
  12. Y'Berions letzte Worte; in Gothic
  13. "Was mir im Tempel des Schläfers verwehrt blieb..."; in Gothic II
  14. Herzen und Klingen; in Gothic
  15. Herkunft der Armee im Minental; in Gothic II

Erwählte und Avatare

Erwählte
Innos: Rhobar I. · Rhobar II.
Beliar: Zuben

Avatare
Innos: Ewiger Wanderer
Adanos: Der Namenlose Held
Beliar: Erstes Wesen · Drittes Wesen · Schläfer · Untoter Drache · Xardas

Ansichten
Meine Werkzeuge