Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Gothic-Almanach Spirit of Gothic

 
 
 
 

Zweiter Orkkrieg

Aus Gothic Almanach

(Weitergeleitet von Orkfeldzug)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:HilfeOpera.png

Kan der Eroberer

Der zweite Orkkrieg begann vor zehn Jahren[1] und sollte zum Untergang des alten Myrtana führen.

Die harten Winter der Nordlande machten es den Orks nahezu unmöglich dort zu bleiben. Hunger und Kälte trieb sie dazu, eine neue Heimat zu finden. Mordlust und Gier waren nicht die Antriebe der Orks.[2][3]

Beliar

Als Wesen Beliars kämpften die Orks auf seiner Seite. Dieser Krieg diente sowohl den Interessen der Orks, wie auch denen ihres Gottes. So war der Krieg zwischen Orks und Menschen ebenfalls ein Teil im großen Krieg der Götter und deshalb werden die Orks oftmals von dunklen Kreaturen unterstützt, so z. B. Echsenmenschen, Suchenden, den Drachen im Minental und dem untoten Drachen, dem Avatar Beliars.

Kriegsverlauf

Anfangs hielten die königlichen Truppen stand, doch nach und nach eroberten die Orks immer mehr Gebiete des Reiches. Um die Elite der Menschen zu schlagen, warfen die Orks schwer gepanzerte Eliteorks, Schamanen, Massen an Kriegern und sogar zahlreiche Belagerungswaffen ins Gefecht. Die orkischen Sklavengaleeren erwiesen sich den Schiffen der Menschen als ebenbürtig, manche würden sogar überlegen sagen. Die Orks führten einen methodischen, gut organisierten Feldzug durch.

Nordmar

Als Erstes kamen die Orks über die Berge ihrer Heimat und fielen in Nordmar ein. Dort eroberten sie die Erzmine des Hammerclans, was für König Rhobar besonders schmerzlich war. Jetzt musste er sein Erz auf Khorinis schürfen.[4][5]

Myrtana

Eroberung von West- und Mittelreich

Vor fünf Jahren nahmnen die Orks Silden, Geldern und Trelis ein.[6] Sie kamen über die Berge bei Silden und nahmen die Stadt der Jäger als erste ein.[7] Und gerade drei Jahre ist es her, dass sie Montera und den Rest des mittleren Myrtanas übernahmen.[8]

Einige Orks ließen den Menschen ihren Glauben, gaben ihnen genug zu essen und unterhielten sie in dem sie bei den ArenaKämpfen zusehen durften. Glückliche Sklaven sind weniger gefährlich als unzufriedene.[9]

Marsch auf Vengard

Vor einem Jahr begannen die Orks sich zu sammeln und langsam Vengard, die Hauptstadt Myrtanas, einzukreisen. Bevor es kein Entkommen mehr aus der Stadt gab,[10] erschien Innos dem König in einer Vision, die Rettung durch ein Schiff versprach. Daraufhin schickte der König sein letztes Schiff nach Khorinis aus...[11]

Guerilla-Kämpfer

Einige Rebellen führen in Myrtana einen Guerilla-Krieg gegen die Orks. Die Barbaren Nordmars kämpfen ebenfall weiter tapfer gegen die Orks. Doch derzeit haben in beiden Fällen die Orks die Oberhand.

Khorinis

Einfall ins Tal

Kurz bevor die Barriere fiel und den Weg ins Minental freimachte, rief der Schläfer alle "bösen Kreaturen" zu sich.[12] Eine gewaltige Orkarmee strömte ins Minental. Sie kamen aus den Bergen und einige kamen Schiffen an.[13] Die Insel Irdorath nahe Khorinis wurde als Aufmarschort für die Truppen genutzt.

Im Osten des Tal errichteten die Orks eine große Palisade, die ihnen sowohl als Schutz, wie auch als Verschleierung ihrer Truppenstärke dienen sollte.[14]

Anschließend besetzten die die Orks den Pass zum Tal von Khorinis und umzingelten die Paladine im alten Lager.

Drachen im Minental

Doch nicht nur Orks wurden ins Tal gerufen, auch Beliars stärkste Diener, die Drachen kamen. Sie sollten die Orks als Kommandaten führen.

Zusammen mit den Drachen kamen noch mehr Wesen. Sie brachten die Echsenmenschen mit sich, die als Wachen nahe ihrer Horte fungierten.
Durch die Magie der Drachen änderte sich Klima und Vegetation in Teilen des Tals. Somit waren dort auch bald elementare Golems anzutreffen.

Bald kam es zu einem Angriff der Drachen auf das alte Lager. Der gesamte hölzerne Außenring verbrannte und viele Menschen dort fanden den Tod. Einige versuchten zu fliehen, doch wenige, vielleicht niemand, schaffte es.[15]

Die Paladine und Soldaten hatten sich in die Burg zurückgezogen und harrten nun, mit knappen Vorräten, dort aus. Ihr Glück war es, dass es zu keinem zweiten Drachenangriff kam, denn bald kamen Drachenjäger ins Tal und die Drachen wurden getötet.

Tal von Khorinis

Als die Burg im Minental schon lange belagert wurde, waren um die Stadt Khorinis herum nur ein paar einzelne Ork-Späher zu sehen.

Die Gefahr durch die Diener des dunklen Gottes wurde kurze Zeit später jedoch schlagartig größer. Berichte aus Khorinis erzählen von orkischen Feldherren und ihren Truppen, die sich im Tal verschanzten,[16] Echsenmenschen, die sich in Höhlen verkrochen[17] und von seltesamen Männern in schwarzen Roben, die Bürger[18] und Schreine[19] verfluchten.

Kurz darauf fiel die gesamte Insel an die Orks und nur von wenigen Menschen dort hat man wieder etwas gehört.[20]

Myrtana II

Rhobar überblickt seinen Thronsaal

Xardas

Nachdem Xardas die göttliche Macht Beliars gestohlen hatte, schloss er einen Bund mit den Orks. Obwohl er ein Mensch war, respektierten sie ihn, denn er trug die Macht ihres Gottes in sich.[21][22] Er war nun sogar in der Position die Orks zu befehligen.[23]


Belagerung von Vengard

Irgendwann nachdem der König die Esmeralda fortgeschickt hatte, umzingelten die Orks Vengard vollends und drangen bereits in die Stadt ein. Der König sah den Kampf als verloren an und errichtete zusammen mit einigen Magiern eine magische Barriere um Vengard. Allerdings wurde auf viele orkische Truppen innerhalb der Stadt eingesperrt, die im Inneren von fünf Feldherren organisiert wurden.

Weitere Feldherren erhielten den Belagerungsring um Vengard von Außerhalb aufrecht.

Eroberung von Faring

Der erste Ansturm auf Faring war für die Orks nur ein geringer Erfolg. Die Streitkräfte waren sich nahezu ebenbürtig. Dennoch mussten sich die Paladine in der Burg verschanzen. Doch auch die Orks kamen ab diesem Moment nicht weiter...

Die entscheidende Schlacht wurde quasi nur durch den Dämonenbeschwörer gewonnen. Er kam vor die Tore der Burg und sprach einen Zauber, mit einem leuchtenden Fokus in der Hand. Der Spruch zerstörte die Kraft der Runen und ohne ihre Magie unterlagen die Diener des Königs in der Schlacht.[24]

Orkkönig Kan machte Faring zu seinem Hauptquartier.

Einzelnachweise

  1. 10 v.; im Handbuch zu Gothic 3
  2. Chronist Kodama über den Antrieb der Orks; im Handbuch zu Gothic 3
  3. Antrieb der großen Orkkriege; in der Zeittafel aus dem Handbuch zu Gothic 3
  4. Eroberung der Schmelze; in Gothic 3
  5. Eroberung Nordmars; 10v.; im Handbuch zu Gothic 3
  6. Zeittafel 5 v.; im Handbuch zu Gothic 3
  7. Silden als erstes;in Gothic 3
  8. Zeittafel 3 v.; im Handbuch zu Gothic 3
  9. "Ich sorge dafür, dass unsere Sklaven sehr glücklich sind"; im Handbuch zu Gothic 3
  10. Königreich in Flammen; "Noch hat sich der Belagerungsring der Orks nicht vollends geschlossen"; im Handbuch zu Gothic 3
  11. Die Vision; in Gothic 3
  12. Das Wort der Macht; in Gothic II
  13. Antworten von Ur-Shak; in Gothic II
  14. Ur-Shak erklärt den Wall; in Gothic II
  15. Späher Jergan sucht die Vermissten; in Gothic II
  16. Quest "Die Horden der orkischen Elitekrieger" als Paladin; in Gothic II
  17. Quest "Dracheneier" als Drachenjäger; in Gothic II
  18. Quest "Die Suchenden" als Magier; in Gothic II
  19. Quest "Die geschändeten Schreine" als Paladin; in Gothic II
  20. Zum Beispiel von Thorus, der vom Fall der Insel berichtet; in Gothic 3
  21. "...der Träger der Macht Beliars, hat es uns aufgetragen"; in Gothic 3
  22. Nemrok: Der Erwählte Beliars; in Gothic 3
  23. Anführer der Orks; in Gothic 3
  24. Dialog mit Connor in Faring; in Gothic 3
Ansichten
Meine Werkzeuge